Medien

 

 

 

Nach oben

 

Der Mensch kann nur das aus seiner Umwelt aufnehmen, wofür seine Sensoren geeignet sind. Darin gleicht er einem UKW-Radio, das nur Sender in einem ganz bestimmten Frequenzbereich empfangen kann. Sender unterhalb oder oberhalb dieses Frequenzbereichs "gibt es nicht". Wenn nun aber ein Radio "aus der Reihe fällt" und auch Sendungen außerhalb des "normalen" Frequenzbereichs empfängt, dann ist das "übernatürlich".

So, stelle ich mir vor, funktionieren Medien. Es sind Menschen, die sensibler, aufnahmefähiger sind als "normale" Menschen. Von Medien weiß man, dass sie mehr Dinge wahrnehmen als Andere. Sie können die menschliche Aura sehen, und sie haben als Kinder schon mit Elfen und anderen Wesen aus dem Geister-Reich kommuniziert und haben sich dabei gewundert, dass diese für die anderen menschlichen Wesen unsichtbar waren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass solche Sensitiven mit dem Unterbewusstsein anderer Menschen Kontakt aufnehmen.

Aufgabe der Medien ist die Kommunikation mit der geistigen Welt. Das Medium versetzt sich in Trance, einen Zustand, in dem das scharfe logische Denken in den Hintergrund tritt, und überlässt Körper und Geist einer Wesenheit in der geistigen Welt. Die Informationen werden wieder gegeben entweder durch automatisches Schreiben oder durch die Sprache des Mediums, die dann zweckmäßigerweise mit stenografiert oder auf Tonband aufgenommen wird. Die Qualität der Information ist begrenzt durch Wortschatz und Verständnis des Mediums, weil das Medium die übermittelten Begriffe, Gefühle, Bilder in Worte umsetzen muss. Deshalb ist der jeweils zuständige jenseitige "Geistführer" genau in der Begriffswelt zu Hause, die dem Entwicklungsstand des Mediums entsprechen. Anders gesagt: Bei der Beurteilung von Durchsagen aus dem Jenseits sollte man das Weltbild des Mediums kennen.

Das berühmteste Medium war wohl Edward Cayce, der "schlafende Prophet". Er lebte von 1877 bis 1945 in den USA und hat über 14.000 "Readings" hinterlassen, also Mitteilungen und Botschaften für Menschen, die ihn um Hilfe gebeten hatten, meistens wegen gesundheitlicher Probleme. Oftmals enthielten die Readings einen Hinweis darauf, dass ein körperliches Problem seine Ursache in einem früheren Leben hatte. In jedem Fall gab es eine medizinisch einwandfreie Diagnose und - wenn zutreffend - einen Vorschlag für eine Behandlung. Cayce hatte keine medizinische Ausbildung; seine Informationen bekam er vermutlich aus der "Akasha-Chronik", dem großen "Buch des Lebens".

05.08.04

Mehr... Kontakt Ich will hier raus