Box des Glaubens

Nach oben

 

 

 

Gleichnis von Wo und seiner Box des Glaubens

Seid gegrüßt, ihr Lieben, ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst. Eine der Fragen, die gestellt wurde in der Vergangenheit in den Anfangstagen, als mein Partner und ich zuerst in Verbindung traten: Was war der Grund für dein Kommen? Und wenn ihr das noch nicht gehört habt, ihr Lieben, dann ist es wichtig, dass ihr es wisst, weil das potentielle Bewusstsein dabei war, die Geschichte und das Potential der Geschichte neu zu schreiben, und die Propheten der Geschichte zu verändern im Hinblick auf alles, was kommen würde. Spirit, was ihr Gott nennt, sollte eigentlich alles wissen, aber Spirit, was ihr Gott nennt, weiß nicht, was ihr tun werdet in freier Wahl, und deshalb seid ihr in diesem Test, und es ist kein Test eurer Humanität, es ist kein Test eurer Seele und es keine Sache der Beurteilung – es ist ein Test des Planeten, und ihr seid ein Teil davon. Betrachtet euch selbst als diejenigen, die es zum Ausdruck bringen und in weißen Kitteln das Experiment durchführen mit dem Bewusstsein, mit dem ihr herein kommt und den Vielschichtigkeiten, die ihr im Laufe der Zeit entwickelt habt. Allein gelassen ohne die Kenntnis, wer ihr seid, was würde auf dem Planeten geschehen? Wenn ihr in 3D gehen und dort bleiben würdet, wohin würde es gehen, wohin würde die Schwingung der Erde mit der Menschheit gehen, wenn ihr nicht wüsstet, was ich weiß, und deshalb ist es ein Test des Bewusstseins der Erde und von euch, und es ist ein fairer Test, und das ist es, was ihr tut. Und ich kam wegen dem, was ihr tatet, und es gab viele wie mich, und ich wäre sonst nicht gekommen. Und die Möglichkeiten der Änderungen, die vor euch liegen, haben wir vorher gesehen, und die ganze Information, die in den letzten 24 Jahren gegeben wurde, in Liebe, nie im Widerspruch, sollte euch wach rütteln zu dem, was ihr jetzt tut, um euch zu helfen, an dem festzuhalten, was ihr habt, und euch Hoffnung zu geben, dass es einen Zweck und eine Antwort für das Rätsel gibt, und deshalb sind wir hier. Und deshalb bleiben wir hier, damit ihr die Saaten pflanzt, und während ihr sie wachsen seht, wird die Energie wieder anfangen sich zu verschieben.

Und dies sind bildliche Vergleiche zu dem, was folgen wird, über das wahre Wesen Gottes am Beispiel eines menschlichen Wesens. Die einzige Möglichkeit für euch, Gott auf Erden zu sehen, ist durch Menschen, und ihr wusstet das. Und so wird in euren Enthüllungen als Alte Seelen und Lichtarbeiter die Wahrnehmung des Göttlichen sichtbar gemacht und aktiviert. Es kommt auf euch an. Und deshalb kommt jetzt, nicht sehr lang, aber gründlich, noch ein Gleichnis, das erste, das in der neuen Energie nach 2012 gegeben wird. Das Gleichnis ist nicht so einzigartig in dem Sinne, dass die Bedeutung der Gleichnisse immer dieselbe ist, aber weil sie aus einer anderen Perspektive und in anderen Umständen gegeben wird. Ich möchte, dass mein Partner langsam geht, denn wir haben eine Menge zu sagen, und in dem Gesagten wird es Reflexion geben, das heißt: Ihr werdet euch selbst sehen. Dieses besondere Gleichnis wird nicht beschränkt auf die Ohren in diesem Raum, sondern Tausende werden es hören und verstehen. Und so fangen wir an.

Das Thema aller Kryon-Gleichnisse ist oft ein Mann, aber nicht wirklich. Wir reden von „ihm" als Wo, aber er ist beides, männlich und weiblich, denn er ist ein wo-man [englisches Wortspiel: man = Mann, woman = Frau]. Hier wollen wir nicht vom Geschlecht der Menschen reden, aber weil ihr das tut, nennen wir ihn einen „Er". Dies ist die Geschichte von Wo und seiner Box des Glaubens, und es ist eine Geschichte für die Zeiten und sie ist voller Absicht und Ehre in Lehre, Wahrnehmung und Erwachen, und ich möchte, dass ihr sie genau hört. Menschen lieben Geschichten, und deshalb lasst uns anfangen.

Wo wuchs als Kind in einer sehr liebevollen Familie auf, und seine Mutter und sein Vater brachten ihn dahin, was ihr ein organisiertes spirituelles Glaubens-System nennen würdet. Wo kam damit in Berührung in einem sehr frühen Lebensalter, und es wurde sein Glaube. Und während er erwachsen wurde, lernte er mehr und mehr darüber, und während er erwachsen wurde, lernte er es zu genießen. Deshalb war Wo als Erwachsener voll etabliert in seinem Glauben. Wir nennen es eine „Glaubens-Box", weil der Glaube eingeschränkt war, das heißt, dass es eine Struktur drum herum gab. In dieser Glaubens-Box verehrte die Struktur Gott. Die Struktur ist oft notwendig für die Menschheit, um ein System zu schaffen, wo die Dinge einen Sinn ergeben, und so war es in dieser Glaubens-Box. Sein Vater erzählte ihm früh, dass es Regeln um Gott gebe, und Wo sah den Sinn ein. Es machte Sinn für Wo, weil es ganz genau das war, was er erwartete um sich und seine Freunde herum. Ihm wurde vieles erzählt. Es gab eine Glaubenslehre, welche die Regeln erklärte, die Gott gefallen und nicht gefallen würden. Es gab leitende Gefühle darüber, was im Leben angemessen war und was nicht. Es gab Regeln, wonach man lebte, und sie erschienen ihm sinnvoll, sie hatten Integrität und Anstand. Und Wo nahm sie alle langsam an. Wo trug Schriften mit sich, Schriften von den Propheten und von den Propheten der Propheten, die Leitlichter waren in seinem Leben, und sie erschienen ihm sinnvoll. Er trug immer eine Taschenausgabe davon bei sich, so dass er sich erinnern konnte, was sie zu sagen hatten. In seiner Andachtszeit wählte er einen Meister und betete zu ihm. Wo war sehr zufrieden mit seiner Glaubens-Box, und seine Umgebung war auch mit Wo zufrieden.

Aber die Box hatte Beschränkungen. Es waren keine Beschränkungen für Wo, aber es waren Grenzen. Sein Vater hatte Wo gesagt: „Sei vorsichtig, mit wem du umgehst. Denn wenn sie nicht in unserer Glaubens-Box sind, das heißt, wenn sie keine Gläubigen sind, dann sind das Ungläubige. Und wenn sie Ungläubige sind, dann haben sie die Fähigkeit, dich zu beflecken, dich zu beeinflussen. Sie nehmen dich vielleicht sogar aus unserem Glaubens-System heraus, und sie sind gefährlich.

Wo wollte immer wissen, wer diese Leute waren. Als Kind sah er sie nie, er sah nur seine Spielkameraden. Aber als er älter wurde, verstand er, was sein Vater sagte. Wo, der im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten in einer kleinen Stadt als Sohn eines Farmer-Ehepaares lebte, fand schließlich heraus, was er tun wollte. Wo war ein strukturierter Mensch, er liebte Zahlen, und so wurde er, was ihr einen Zahlenspezialisten oder Buchhalter nennen würdet, der in einer kleinen Firma in einer Kleinstadt arbeitete. Fünfzig Minuten Autofahrt brachten ihn jeden Tag von der Farm, wo er aufgewachsen war, in die Stadt. Und dort traf Wo die Leute, vor denen sein Vater ihn gewarnt hatte: Die Kollegen, um die er herum arbeitete, in einem kleinen kabinenartigen Büro, das von vielen Männern und Frauen umgeben war, und er stellte fest, sie waren anders. Und er war vorsichtig und er nahm sich in acht, und er verstand nicht, warum sie die Dinge sagten, die sie zu sagen hatten, und den Namen Gottes missbrauchten. Er verstand nicht den häufigen Partnerwechsel, den er sah, er verstand nicht die Missachtung für Gott, die er in den Persönlichkeiten sah, er verstand nicht das Trinken, das da vorging, er verstand nicht die Dinge, die so offensichtlich nicht von Gott waren – und nicht in seiner Box. Und er zog sich zurück zu Gleichgesinnten und er setzte sich, hielt Andacht und sang die Lieder, die so schön waren, über den Ruhm Gottes. Man hatte ihn belehrt über das Böse und man hatte ihn belehrt über ein Konzept namens Sünde. Man hatte ihm beigebracht, dass diejenigen, die nicht an seine Box glaubten, es nicht schaffen würden, diesen Gott zu treffen, den er liebte. Und das war ein vernünftiger Gedanke. Denn diejenigen, welche die Regeln der Gesellschaft verletzen, schaffen es auch nicht, sie gehen ins Gefängnis. Das ergab Sinn für Wo. Überall um ihn herum der Gott, den er anbetete, und er fühlte die Liebe von Gott. In dem Gebäude, in dem er Andacht hielt, gab es einmal eine wunderbare Heilung, das konnte er nicht abstreiten. Wunderbar war es. Jemand, den er schon sehr lange kannte, mit einer Krankheit, die ihn zum Krüppel machte, stand auf und ging und hatte nie wieder einen Stuhl. Das war der Rollstuhl. Erstaunlich! Und die Leiter seiner Andachts-Organisation zeigten darauf und sagten: „Dies ist der Beweis, dass unsere Box die richtige ist. Denn wir haben Gott in unserer Box." Und dann begann die Ermahnung für Wo: „Schau nicht die anderen Glaubens-Boxen an, denn sie haben nicht, was wir haben. Ihre Form der Anbetung ist inkorrekt nach unserer Glaubenslehre." Und sie pflegten auf die Verse der Schrift zu verweisen, als Beweis, dass sie den richtigen Gott haben, und dass die anderen Boxen verführt waren. Einige von ihnen könnten sogar böse sein. Und dies war sein Leben. Wo war nicht unglücklich mit seinem Leben. Zur Arbeit gehen war frustrierend wegen der Leute um ihn herum, die Ungläubige waren. Er verkehrte nicht mit ihnen, er wollte nicht mit ihnen reden. Und sie wussten es. Und dann passierte es.

Wie beschreibe ich dir dies auf eine Art, die du verstehen kannst, menschliches Wesen? Ich werde es dir so geben, wie es geschah.

Etwa um drei Uhr nachmittags, als alle an ihrem Schreibtisch saßen und er mit den Zahlen beschäftigt war, hörten sie es kaum kommen. Der Tornado schlug ein wie ein schneller Güterzug. Ohne Warnung begann er die Stadt aufzufressen. In den Außenbezirken der Stadt hörten sie es. Es gab keine Zeit, irgendetwas zu tun, es war so schnell, so groß. Wo erinnert sich, mehr als alles andere, an den furchterregenden Krach, das Ohren spaltende Geräusch von zermalmtem Granit, von berstendem Glas, von schreienden Menschen. Die Lichter waren natürlich aus. Das Gebäude begann zusammen zu fallen, so schnell, alles auf einmal. Er sah einige seiner Bürokollegen, zerschmettert vor seinen Augen. Er hatte kaum Zeit, unter seinen Schreibtisch zu kommen, als die Decke herein brach und der Fußboden sich öffnete, und er in Kaskaden dem Erdboden entgegen fiel. Und dann gingen die Lichter aus, und alles war ruhig.

Was als nächstes passiert, liebes menschliches Wesen, ist die Realität, über die ich reden will. Und dies mag für euch wie ein Gleichnis erscheinen. Was als nächstes passiert, ist real! Aber bevor ich dahin gehe, will ich das Gleichnis unterbrechen, genau jetzt mit der Wahrheit.

Wie sieht Gott dich und Wo an? Wie sieht Gott Wo an? Sieht Gott die Box, in der er ist, und die Vorurteile anderer Menschen als falsch an? Deshalb will ich euch hier etwas erzählen, bevor wir weiter gehen. Wo fand die Liebe Gottes in seiner Organisation. Für den Geist, von dem ich komme, ist die methodische Box, welche die Menschheit um Gott herum geschaffen hat, nicht unangebracht, sondern eine Struktur, die oftmals gebraucht wird, um den Kern innen zu finden. Deshalb war Wo nicht unangemessen, und er hatte nicht Unrecht. Er lernte auf die Art, wie er lernte. Gesegnet ist der Mensch, der Gott auf irgendeine Art findet, wo man sich nach innen wendet und die Schönheit sieht, die es da zu sehen gibt. Gott sieht keine unangemessene Andacht, Gott sieht nicht unangemessenes Verhalten, Gott sieht den Menschen, wie er nach dem Kern sucht. Deshalb möchte ich, dass ihr alle dies hört: Jeder soll wissen, wenn ihr in einer Organisation seid, wo der Kern die Verehrung des einen Gottes und des Geistes und der Schöpferischen Quelle ist, dass ihr dann auf dem richtigen Weg seid. Und Menschen mögen anderer Meinung sein, und Menschen mögen sagen, ihr macht es falsch, und Menschen mögen sagen, ihr geht am Wesentlichen vorbei, Menschen mögen sagen, ihr dürft nicht Gott auf einen Sockel stellen und euch verbeugen. Ich will euch etwas sagen: Das ist die beginnende Quelle einer Erkenntnis, wer Gott ist. Und einige von ihnen müssen, weil sie Menschen sind, gehen, bevor sie laufen können, und das ist ein Teil des Prozesses. Und ich habe hier einen Raum voller Alter Seelen, die viele Male gegangen sind, die viele Male Teil dieser Geschichte waren, die viele Male in die Schlacht gezogen sind wegen der Glaubenslehre. Und jetzt sitzen sie in diesem Raum, weiser und reifer dadurch. Und jetzt brauchen sie keine Struktur und keine Box. Deshalb möchte ich, dass ihr versteht, bevor wir zum nächsten Schritt in der Geschichte gehen: Es gibt überhaupt kein Richten über die Suche nach Gott.

Alles wurde schwarz, außer der Musik. Wo begann Musik zu hören. Wie beschreibe ich dies? Es war keine Musik, die erfordert Ohren. Und Wo hatte keine Ohren in diesem Augenblick, denn wo er war, wurde ihm bewusst, dass er nicht lebte – oder lebte nicht so wie er wusste, dass er lebte. Etwas Merkwürdiges ging vor. Er war an einem Ort, nicht in einem Tunnel. Es war keine Höhle, es war ein Pfad. Ein Pfad im Freien mit nichts als Dunkelheit um ihn herum, aber er konnte die Musik hören. Und die Musik war nicht wirklich Musik, es war die Energie einer Klangfülle. Und er erkannte ein Stück und einen Teil davon, und es kam mit einer Emotion, einem Gefühl der Wahrnehmung, es kam mit Licht. Es war, als ob alle Sterne in der Galaxis in Harmonie singen würden. Klangstrukturen, die er nie gehört hatte, und deren Melodie er trotzdem kannte. Singen in Licht. Oooh! Wo hatte dies schon früher gefühlt. Wo wusste, er war tot.

Was als nächstes passiert, weiß niemand. Jeder nimmt etwas an, aber niemand auf dem Planeten weiß wirklich, was als nächstes passiert, und Wo war genau da, und er hatte keine Angst, weil er wegen seiner Glaubens-Box wusste, was ihn erwartete. Wenigstens dachte er, dass er es wüsste. Er begann zu bemerken, dass er überholt wurde von anderen menschlichen Formen, und die menschlichen Formen waren seine Büroarbeiter. Aber er wurde von ihnen überholt, und er sah nach unten und stellte fest, dass er in diesem Wind des Übergangs durch eine silberne Schnur festgehalten wurde. Und er konnte nicht weiter. Und die Musik dauerte an, und er begann sie mehr und mehr zu erkennen. Er sah vor sich ein wunderbares helles golden-weißes Licht. Er sah, dass alle, die ihn überholten, sich in dieses Licht hinein bewegten, und es war ihm klar: Sie gingen zu Gott, die mit ihm gestorben waren. Aber warum bewegte er sich nicht vorwärts? Er mühte sich ab mit der Silberschnur, mit all seiner Kraft, wenn man das so nennen kann, wenn man nicht irgendeinen Körper hat, sondern nur so eine Art ätherisches Ding mit Armen und Beinen und einem Kopf. Schwer zu beschreiben, wie es sich anfühlt in diesem Übergang, in diesem Wind, der sich vom körperlichen zum spirituellen Selbst bewegte. Wo wurde in diesem Wind des Übergangs festgehalten durch eine Silberschnur, wobei er beobachtete, dass andere ihn überholten und sich ins Licht bewegten. Die Musik wurde stärker, nicht lauter sondern stärker, und drang in fast jede Zelle seinen ätherischen Körpers, der weniger und weniger körperlich und mehr und mehr transparent wurde. Wo war im Wind des Übergangs, aber wurde festgehalten von der Silberschnur. Und dann bemerkte er etwas: Jede einzelne menschliche Form, die ihn überholte, glühte auf eine merkwürdige Art. Innerhalb jeder von ihnen gab es ein glühendes Objekt mit einem Muster. Ein Muster, das er erkannte und doch nicht erkannte. Es war kein Symbol, es war keine Zahl, es war ein Muster, ein wundervolles Lichtmuster innerhalb jeder einzelnen Form. Und jeder hatte eins. Das Licht am Ende dieses scheinbaren Tunnels, der überhaupt kein Tunnel war, wurde heller. Er kam ihm kein bisschen näher, aber es wurde heller. Er konnte die Musik jetzt hören oder fühlen oder wahrnehmen, und er wusste, was es war: Es war die gleich bleibende dauerhafte Musik der Liebe Gottes, die ein Muster bildete auf einer Seelen-Ebene, die das Lied des Mitgefühls sang, das Lied von zu Hause, das Lied der Einheit, das er so gut kannte. Woher kam dies? Und wie erkannte er es? Und sie überholten ihn immer noch. Es schien, dass Hunderte getötet worden waren in dem Tornado. Sie waren alle auf demselben Weg und gingen durch diesen Übergang, und sie alle hatten denselben glühenden Kern mit demselben Muster. Und als das helle Licht vor ihm sich öffnete, sah er, dass es derselbe Kern mit demselben Muster war. Sie waren alle Stücke des Musters. Wo war gepackt von Neugier, als Zahlenmensch (grins). Gleichzeitig war er in Bewegung, und weil er nicht wusste, wie er voran kommen könnte, mühte er sich ab mit der Silberschnur. Er wollte weiterkommen und sich mit dem Licht vereinigen. Die Musik dauerte an. Jeder einzelne von ihnen, all diese Leute in seinem Büro, alle gingen sie in das Licht, an denselben Ort. Und das Licht wurde größer, und er bekam sogar noch mehr zu sehen, und was er sah, war eine Feier des Lebens. Was er sah in dem Spalt, den er sehen konnte, war eine Wiedervereinigung. Und da war Freude, es gab kein Urteilen, es gab Freude. Und es war nicht, was man ihm beigebracht hatte. Es war wunderbar. Es kam nicht darauf an, wer er war, sie versammelten sich alle und überholten ihn. Er wünschte sich so sehr, voran zu kommen, festgehalten von diesem Strick, festgehalten von diesem Strick. Und er fragte sich, ist dies so, wie es sein wird? Ist dies irgendein Ort, an dem du fest sitzt zwischen den Welten? Warum bewege ich mich nicht vor oder zurück? Was ist los? Aber er war nicht frustriert, weil er im Wind der Liebe war.

Er erwachte in einem Krankenhaus, umgeben von seiner Familie, und machte sich klar, was geschehen war. Er war im Koma gewesen.

Jetzt stoppen wir die Parabel wieder, um zu erklären, dass Wo gerade das gehabt hatte, was von der Menschheit NTE genannt wird, eine Nah-Tod-Erfahrung. Wir benennen es übrigens um: eine NLE, eine Nah-Lebens-Erfahrung. Niemand kommt zurück von einer NTE und erholt sich. Sie kommen alle verändert zurück. Kein Mensch kann in den Wind der Umwandlung gehen, nicht einmal für kurze Zeit, ohne auf der Ebene des körperlichen Kerns beeinflusst worden zu sein. Etwas passiert mit ihnen. Es ist schwierig zu erklären, aber wenn du in dem Wind der Umwandlung bist, wirst du verändert, und je länger du in dem Wind bist, desto mehr Änderungen geschehen. Das wahre Wesen deines erwachten Geistes erweitert sich. Es ist, als ob jeder Augenblick in dem Wind wie ein weiteres Leben in Weisheit ist, das du lebst, das du lebst, das du siehst.

Und Wo kam zurück und öffnete seine Augen. Und die Familie stand um ihn herum. Da wusste er sofort, er lebte. Aber dass er etwas extrem Wirkliches gesehen hatte. Und er blickte umher, und er hatte eine neue Gabe. Denn jedes einzelne körperliche menschliche Familienmitglied, das um das Bett herum stand, hatte einen glühenden Kern mit dem Muster. Er war in der Lage, Gott in jedem Menschen zu sehen. Sie feierten sein Leben, und schließlich wurde er gesund, und als er das erste Mal aufstand und in einen Raum mit einem Spiegel ging, sah er in sich selbst: Das Glühen war da, das Muster war da. Er sah die Ärzte an, die Schwestern, er ging hinaus auf die Straße, und sie alle hatten es.

Was als nächstes passiert, überrascht euch vielleicht. Wo hätte jetzt alles Mögliche tun können, denn Wo hatte Wissen über seine Glaubens-Box hinaus. Es gab sogar einen Konflikt mit seiner Glaubenslehre, es gab einen Konflikt mit dem Gedanken eines richtenden Gottes, es gab einen Konflikt mit den Regeln. Um das zu bestätigen, tat Wo etwas, von dem er nie jemandem erzählte. Als niemand wusste, wo Wo war, besuchte er eine andere Box. Er besuchte diejenige, von denen seine Leitung gesagt hatte, sie sei die schlimmste. Und er ging hinein und setzte sich. Und was er sah, wusste er schon. Sie alle hatten die Essenz, sie alle hatten das Glühen, und sie alle hatten das Muster. Und er erkannte nicht die Lieder, die sie sangen, aber sie handelten von der Liebe Gottes. Und an diesem Ort sah er Krücken, die an bestimmten Stellen aufgehängt waren, um die Heilungen zu repräsentieren, die in dieser Box geschahen, und er wusste, was er da sah: Dass menschliche Wesen dazu neigen, alles für sich selbst einzuteilen und sich nicht umzusehen. Und ihm war nie gesagt worden, dass es Heilungen gab in all den anderen Boxen.

Er kam zurück zu seiner Box, und dies mag euch schockieren, aber er verließ sie nie. Weil er die Weisheit hatte, die ihm sagte, er brauchte es nicht. Es war nicht nötig, irgendjemand um ihn herum zu verletzen. Er kannte eine Wahrheit, die seine eigene wurde. Die Liebe Gottes war dieselbe unabhängig von der Glaubenslehre. Er sang die Lieder auf andere Art. Er hörte die Musik auf andere Art. Und die Leute um Wo herum sahen Gott in ihm auf eine andere Art. Wegen der Erfahrung, die er hatte, konnte er mit ihnen das Wunderbare teilen, wie es war, zur anderen Seite hinüber zu gehen, konnte ihnen Hoffnung geben, so dass es keinen Stachel des Todes geben würde. Er erzählte ihnen nie die ganze Geschichte. Er musste nicht, es gab keinen Grund dafür, weil sie alle Suchende waren. Als Wo im Wind der Umwandlung war, hatte er eine Stimme gehört. Er wird es nie vergessen. Und die Stimme sprach zu ihm mit seinem Namen, als er gegen die Silberschnur kämpfte. Und die Stimme sagte: „Wo, wenn es Zeit ist, wirst du auch hier sein. Bis dahin feiere die Majestät dessen, was du gesehen hast, in jeder Zelle, denn Gott ist in dir." Und dies ist es, was er mitnahm, und es gab keine Anweisung von dem Licht, zu bekehren, und es gab keine Anweisung, allen zu erzählen, sie wären im Irrtum, es gab keine Anweisung, irgendetwas zu ändern außer sich selbst. Und er lebte sein Leben auf diese Art. Er schmiss nie den Karren um für die Leute um sich herum. Er zeigte nur Gott in sich selbst. Und das war gut genug für Wo.

Und wir könnten dieses Gleichnis beenden, indem wir euch erzählen, dass es einen Tag gab, an dem Wo den Wind der Umwandlung erfuhr ohne die Schnur. Aber das werden wir euch nicht erzählen. Denn wir wollen gut führen mit euch zusammen, und in einer Gesellschaft arbeiten, wie ihr es müsst, als ein Beispiel des inwendigen Gottes, der Geduld, der Weisheit, des Wohlwollens und des Mitgefühls, das dieser Mensch für jeden um sich herum hatte, unabhängig von der Glaubenslehre in der Box. Denn das ist es, worauf wir bei euch achten. Es ist ein Gleichnis für das Neue Zeitalter, in dem ihr das wahre Wesen in euch erfassen und es in anderen sehen werdet, wie Wo es tat. Wos Gabe gehört euch:

Sieh Gott in Anderen zuerst, sieh ihre Persönlichkeit als zweites.

Und ihr werdet mehr Toleranz haben dadurch, weil ihr so anders seid.

Gib es in Liebe heute.

Und so ist es.

(Meine Übersetzung des Kryon Channeling vom 29.06.2013: „Parable of Wo and his Box of Belief")

17.02.17

Mehr... Kontakt Ich will hier raus